2004 - Gaudianer e. V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2004

Verein > Presse

Empfang in der bayerischen Staatskanzlei 2004
      
Das atemberaubende "Abenteuer Amerika"

1112 Gäste amüsieren sich beim 33. Hofball der Gaudianer von Gertie Falk

Ruhstorf. Es war eine rauschende Ballnacht - und noch viel mehr. Unter das Motto "Abenteuer Amerika" hatten die Gaudianer ihren 33. Hofball gestellt und dazu aufgeboten, was das Zeug hält: Super-Dekoration, Spitzenband, fast schon professionelle Showeinlagen. Exakt 1112 Ballbesucher genossen den Gala-Abend zum Faschingsauftakt, ganz ohne "Helau". Gaudianer-Präsident Karl Pinzinger und Sohn Claus als sein Vize strahlten um die Wette. Ist doch ihr Hofball weit und breit "das" gesellschaftliche Ereignis schlechthin. "Zwischen Passau und München gibt es keinen vergleichbaren Ball mit einer so aufwändigen Dekoration", sagte Karl Pinzinger nicht ohne Stolz. Um ihn scharte sich ein riesiger Hofstaat vor einem atemberaubenden Bühnenbild, der Skyline von New York. Die Freiheitsstatue mit Lichterkranz, Wolkenkratzer mit schrillen Neonreklamen, King Kong in Furcht erregender Größe und Elvis Presley, von einer Fackel leuchtend in Szene gesetzt - an alles war gedacht.In Schale geworfen hatten sich freilich auch die Gäste. Die Damen glänzten in langen Roben oder Cocktailkleidern und die Herren im Smoking oder im schwarzen Anzug samt Fliege. Aus der Reihe tanzte hingegen Pfarrer Andreas Artinger. Er war ganz jugendlich im beigen Anzug mit roter Krawatte - und in bester Stimmung - erschienen. Aber auch alle anderen Ballbesucher verbreiteten gute Laune pur.
Zum 33. Mal spielte die Trachtenkapelle aus St. Ägidi beim Hofball auf. Und stets rappelvoll war die große Tanzfläche unter den riesigen "Stars and Stripes" in Blau-Weiß-Rot, wenn die Showband "We together" loslegte. Sie präsentierte ein riesiges Repertoire vom langsamen Walzer bis zum feurigen "Amor". Seit fünf Jahren brilliert die Profi-Band beim Gaudianer-Hofball. Und "ansonsten" bei Galabällen in Paris, Rom oder Berlin und auf dem Kreuzfahrtschiff "Europa". Weltmännisch war auch das Programm der Faschingsgilde. Die Gaudianer offerierten das "Abenteuer Amerika" in allen Variationen. Da brauste der (tätowierte ) Wolfram Hatz jun. in Lederkluft, auf dem Rücksitz die leichtgeschürzte, bildhübsche Blondine Ramona mit der US-Flagge in der Hand, mit seiner Harley Davidson durch die Niederbayernhalle. Da wärmten sich amerikanische Penner am Rande der prachtvollen Steuben-Parade am Feuer aus Ölfässern.
Von den Märschen und artistischen Showtänzen der hübschen Gardemädchen und der Teeny-Garde zeigte sich nicht nur Bürgermeister Erich Hallhuber rundum angetan. Mit ihrer geradezu professionellen Mitternachts-Show bei tollen Licht- und Raucheffekten rissen sie samt Elferräten das Publikum zu Beifallsstürmen hin.
Die Gaudianer präsentierten das Abenteuer Amerika in Perfektion - mit Glamour und Glitzer, mit goldenem Oscar, mit der farbenprächtigen Mickey Mouse und einer schillernden Las-Vegas-Schau. So kann ein Inthronisationsball zugleich ein rauschendes Ereignis sein. Kurzum: Vom feierlichen Eröffnungswalzer des Prinzenpaars 2004, Matthias I. und Edith II., bis hin zur zur Revue mit kesser Choreographie von Gardemajorin Steffi Seil ein Erlebnis. Die Hofball-Besucher wussten dies zu schätzen - und tanzten beschwingt bis in den frühen Morgen
Hofball der Gaudianer: So gut hat es der Prominenz gefallen
Ruhstorf (gf). Es ist eines der gesellschaftlichen Großereignisse in der Region: der Hofball der Gaudianer. Auch heuer war wieder jede Menge Prominenz in die Niederbayernhalle gekommen. Die PNP hat sich umgehört, wie es den Prominenten gefallen hat. MdL Jürgen Dupper mit Ehefrau Uschi, Lehrerin an der Grundschule Ruhstorf: "Wir kommen sehr gerne zum Hofball der Gaudianer. Sie sind eine Faschingsgilde auf besonders hohem Niveau."
Staatssekretär MdL Franz Meyer mit Gattin Rosemarie: "Der Besuch des Hofballs ist für uns ein absolutes Muss - und das schon seit geraumer Zeit. Das Programm ist einfach hervorragend und die Bühnengestaltung ist auch in diesem Jahr wieder allererste Sahne." Dr. Jörg Recktenwald, Geschäftsführer der Firma Loher, Ruhstorf, mit Gattin Maria und Bekannter Rosemarie Weber: "Die Musik ist super, das Entertainment stimmt, und es ist schön, dass bei diesem Ball so viel getanzt wird".
Renate Braun, Sparkassenchefin Passau: "Ich bin schon Stammgast beim Hofball. Es ist der beste Ball weit und breit. Und die Gardemädls sind wie Fernsehballett zur besten Zeit." Bauernpräsident Gerd Sonnleitner mit Gattin Rita: "Wir haben seit 30 Jahren keinen Hofball ausgelassen - mit einer einzigen Ausnahme. Da war meine Frau hochschwanger." MdB Gerlinde Kaupa beim Tanz mit Bürgermeister Erich Hallhuber: "Ich bin jedes Jahr aufs Neue begeistert vom Hofball. Da sind beste Stimmung und Unterhaltung garantiert. Da passt einfach alles."
Bezirksrat Hans Danner mit Gattin Rosi: "Die Gaudianer sind mit Abstand die beste Faschingsgilde weit und breit, äußerst kreativ. Ein Beweis dafür ist, dass das Hofball-Publikum immer jünger wird."
Pfeiferlball - ein Volltreffer
1100 Maschkera bei Schiri-Fasching - Großes Showprogramm

Ruhstorf (nö). 1100 Maschkera in bester Laune stürmten den Pfeiferlball in der Ruhstorfer Niederbayernhalle. Deutschlands größter Schiedsrichter-Fasching avancierte dabei durch ein Showprogramm der Superlative zum umjubelten Volltreffer. Absolut "Bundesliga-reif" war am Samstagabend bereits das grandiose Opening mit einem sternesprühenden Wunderkerzen-Feuerwerk, ehe die 15 feschen Gaudianer-Ballerinen ein regelrechtes "Fan-Fieber" in der dicht gefüllten Halle entfachten. Die nicht minder temperamentvollen 14 Teeny-Showgirls setzten tänzerisch noch ein weiteres Highlight drauf.
Vom Anpfiff weg stürzten sich jede Menge bunt maskierte Schiris, Aktive und (friedliche) Hooligans voller Elan ins "Abenteuer Amerika". Als Chef-Referee vollzog Gastgeber Rudi Gross (Obmann der SR-Gruppe Pocking) zusammen mit seinen Assistenten Buwa Resch (Gruppe Passau), Markus Stelzhuber (Mallersdorf) und Max Artmeier (Deggendorf) - wie vor jedem Spitzenspiel - die obligatorische Pass-Kontrolle. Dabei entdeckte Gross sogar internationale Star-Schiris wie Gruppenleiter Hubert Pfeiffer (Waldviertel/Niederösterreich) und Obmann Dieter Treiber (München/Chef der bundesweit größten SR-Gruppe).
Sonderbeifall erntete Ruhstorfs unverwüstliche Schiedsrichter-Legende Richard Gstöttl (89), vor fast 55 Jahren selbst Gründungs- und heutiger Ehren-Obmann der SR-Gruppe Pocking, sowie Ehrenmitglied Manfred Müller.
Beim stürmisch gefeierten Show-Block zündeten die mehrfachen Welt-, Europa- und Deutschen Meister der "Rock'n'Roll Kisses" und Taufkirchner "Funken" sowie von "Dörtes Hiphop Dance Projekt" ein tänzerisches Feuerwerk voller Rhythmus, Harmonie und Perfektion inklusive atemberaubender Hebefiguren und mitreißender Choreographie. Party-Stimmung pur mit topaktuellen Hits aus den Charts und fetzig aufgepeppten Oldies zauberten - wie schon bei ihrem Tommy-Gottschalk-TV-Special - die sieben Musiker der Spitzenband "Voice" ins weite Oval.
Grund zum Jubeln über den Tombola-Jackpot hatten gleichermaßen die Hauptgewinner Marcella Poisl (Passau/Schwarzwald-Reise), Erich Holzinger (Reutern/250 Euro), Max Artmeier (Deggendorf) und Martin Kandlinger (Reutern/PC-Kurse). Glücksgöttin spielten dabei unter Regie von Casino-Chef Fred Obermeier (Bad Griesbach) die frisch gebackenen SR-Amazonen Daniela Zika (Stuttgart) und Katrin Gross (Würding).
Mit Standing ovations und Stadion-erprobten La ola-Wellen wurden schließlich die 50 Entertainer der Gaudianer-Revue nach Hollywood-Manier gebührend gefeiert. Fazit: Eine überaus gelungene "Sport-Schau" der Pockinger Schiris, zufriedene Fans und ein begeistertes Publikum.
30. Seniorenball: Lachen bleibt die beste Medizin
1000 ältere Semester feiern in der Niederbayernhalle Fasching - Dreistündiges Non-Stopp-Programm der Gaudianer

Ruhstorf (nö). Nach dem bereits drei Jahrzehnte lang bewährten Ruhstorfer Faschings-Rezept "Lachen ist immer noch die beste Medizin" verordnete Präsident Karl Pinzinger rund 1000 gut gelaunten älteren Semestern beim 30. Seniorenball "eine kräftige Dosis Humor". Und die Generation "60plus" schluckte diese heitere Pille sogar gerne. Fast 20 Altenclubs zwischen Isar, Donau, Rott und Inn kamen zusammen mit älteren Menschen aus Seniorenresidenzen, Sozial- und Pflegediensten. Immer wieder vom überschwänglichem Applaus der Gäste belohnt, inszenierte das glänzend disponierte Gaudianer-Regiment unter Regie von "Doctor humoris causa" Karl Pinzinger ein temperamentvolles dreistündiges Non-Stopp-Programm.
"Wer nicht mehr genießen kann, wird sehr schnell ungenießbar", brachte Annemarie Hecker - selbst bereits "Austrags"-Abgeordnete - ihre Lebenserfahrung auf den Punkt. Rund 30 000 vollauf zufriedene Ballgäste in 30 Jahren deklarierte Bürgermeister Erich Hallhuber als "schönsten Gaudianer-Lohn für eine weitum einmalige Veranstaltung", deren legendärer Ruf sich auch zu Monsignore Hans Stadler (Seniorenbetreuer des Bistums Passau/Altötting) durchgesprochen hatte. In Passau fehle schlichtweg eine derart glanzvolle Senioren-Party, zog MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler Vergleich zur Dreiflüssestadt. Das blühende Leben entdeckte MdB Gerlinde Kaupa nicht nur in tausend Gratis-Märzenbechern vom Sozialdienst Vitalis, sondern auch in den strahlenden Gesichtern der vitalen Oldies.
Ruhstorfs Senioren-Chefin Therese Feilhuber entführte alle Jubiläumsgäste - darunter auch Bürgermeister Franz Holub (Kößlarn), die Seelsorger Lorenz Glatz (Unterdietfurt), Pater Benno (Fürstenzell), Andreas Artinger und Alois Kaiser (beide Ruhstorf), Bezirksrat Hans Danner (Reutern), Elisabeth Kaiser (Pocking) und BRK-Kreisbereitschaftsleiterin Erika Mader (Bad Griesbach) - ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Statt Tabletten und Tropfen empfahlen die Gaudianer-Regenten speziell allen Herren der Schöpfung den Anblick fescher Gardemädchen als bestes Stärkungs- und Kreislaufmittel, worauf die feschen Ballerinas der Prinzen- und Teenygarde ihre Beine nur so wirbeln ließen. Daneben sorgten gleichermaßen die talentierten "Hitkids" mit ihrem fetzigen Pop-Medley für jede Menge Action.
Den absoluten Höhepunkt bildete allerdings das schneidige Kinder-Regiment samt Nachwuchstollitäten Johanna (Bachl) und Gregor (Graml/Rottersham). Die "Kavaliere alter Schule" zeigten zu klassischer Tanzmusik der sechs "Bavaria-Swingers" selbst eine gehörige Portion Schwung.
Den dienstältesten Seniorenclub-Leiterinnen Irma Gabriel (Osterhofen), Berta Voggensberger (Kößlarn) und Olga Pichler (Sulzbach/alle weit über 20 Amtsjahre) überreichte Karl Pinzinger beim Sekt-Empfang auf der Bühne Blumen. Beifallsumrauscht war dann auch die Gaudianer-Revue zwischen Broadway und Las Vegas.
Großer Auftritt für die Showgirls
Die Popnacht ist der nächste Höhepunkte im Ruhstorfer Fasching

Ruhstorf (nö). Tolle Stimmung, beste Kritiken und erstklassiger Besuch: Besser hätte die Jubiläums-Faschings-Saison "33 Jahre Niederbayernhalle" nicht beginnen können. Und mit der siebten Popnacht (Samstag, 24. Januar), dem niederbayerischen Gardetreffen (Sonntag, 1. Februar) sowie dem 30. Seniorenball (Sonntag, 8. Februar) folgen die nächsten Höhepunkte.
Entsprechend positiv fällt dann auch eine erste Zwischenbilanz der Gaudianer aus: Sowohl der Hofball als auch der Pfeiferlball hätten trotz zahlreicher Parallel-Veranstaltungen die hoch gesteckte Erwartungen vollauf erfüllt, erklärte Elferratsvorsitzender Michael Hisch senior. "Abtanzen bis zum Morgengrauen" sei nach den Worten von Gaudianer-Vize Claus Pinzinger am Samstag bei der Popnacht für die Gäste angesagt. Den passenden Sound dazu liefern ab 20.30 Uhr die "String Doctors", während die "Newcomer"-Vorband "härtere Saiten" aufzieht. Party-Feeling vermittelt zudem ein Hallen-Szenario mit Bistro-Tischen, Pils-Inseln und Maxi-Theken (Einlass 19.30 Uhr).
Tänzerisch mitreißend umrahmt wird die Gaudianer-Popnacht von den 15 feschen Mädchen der Prinzengarde. Einem weiteren spektakulären Auftritt fiebern dabei die nicht minder temperamentvollen 14 Teeny-Showgirls Katharina Szabados (Majorin), Sabrina Fischer, Julia Priller, Sabrina Liebl, Anna-Maria Hoffmann, Verena Lothring, Marie-Christin Barz, Ilone Hofbauer, Stefanie Spieleder, Ramona Kerschagl, Bianca Resch, Stefanie Probst, Johanna Rinke und Sabrina Berndt (Foto) entgegen. Die Choreographie für Garde- und Showtanz obliegt heuer erstmals Kerstin und Diana Höpler, als Betreuerin fungiert Melanie Schuster.
Eine restlos ausgebuchte Niederbayernhalle erwartet Schriftführer Robert Schweikl beim internationalen Gardetreffen: Weit über 400 hübsche Tänzerinnen aus gut zwei Dutzend Gesellschaften treten unter Regie von Organisationschefin Claudia Haslreiter nach der Eröffnung (Beginn 12.30 Uhr) in farbenprächtigen Kostümen auf. Mit dabei sind auch die hervorragenden Tanzgruppen der Nachbarvereine Pocking, Rotthalmünster und Hartkirchen/Inzing. Karten dazu sind ab sofort bei Tabak Huber/Reuter in Ruhstorf (Tel. 08531/31204) erhältlich.
Aber nicht nur die Jugend darf im Ruhstorfer Fasching ausgelassen feiern. "Das Abenteuer Amerika lockt heuer beim Jubiläums-Seniorenball erneut an die tausend ältere Semester zu einem gemütlichen bunten Nachmittag in die Niederbayernhalle", charakterisierte Schatzmeister Christian Wenzl den ungebrochen hohen Beliebtheitsgrad dieser Traditionsveranstaltung.
Für die Generation "60-plus" exerziert dabei nicht nur Niederbayerns größtes Gardekorps sein Marsch- und Showprogramm, sondern wird sogar die "Mitternachts-Revue" auf den späteren Nachmittag vorverlegt. Ausdrücklich betonte der Schatzmeister, dass der Seniorenball (Beginn 14 Uhr) keineswegs nur Vereinen oder Sozial- und Pflegediensten vorbehalten, sondern für die gesamte Bevölkerung gedacht sei. Kartenwünsche für den Seniorenball nimmt ausschließlich die Ruhstorfer Altenclub-Leiterin Therese Feilhuber (Tel. 08531/32454) entgegen.Foto: Nöbauer
Pfarrfasching sorgt für ausgebuchte Halle
Tolles Unterhaltungsprogramm sorgt für beste Stimmung - Auftritt der Ruhstorfer Prinzengarde Sulzbach/Inn (ml). Einen echten Höhepunkt im Sulzbacher Fasching bildet der Ball des Pfarrverbandes Ruhstorf-Sulzbach-Berg. Mit den Auftritten der Ruhstorfer Prinzengarde und den Sketchen, Liedern und Tänzen wurde ein tolles Unterhaltungsprogramm geboten, bei dem großartige Stimmung in der voll besetzten Sulzbacher Mehrzweckhalle aufkam.
Ein Highlight beim Ball des Pfarrverbandes Ruhstorf-Sulzbach-Berg war der Auftritt der Ruhstorfer Prinzengarde mit Prinzenpaar und Elferrat. Nach dem profimäßig vorgetragenen Showtanz der Gardemädchen folgten die "Five dancers" aus Sulzbach, die Riesen-Applaus bekamen.
Käthe Seitz hatte mit der von ihr vorgetragenen Predigt die Lacher auf ihrer Seite. Mit dem Sketch "Die Scheidung" unterhielten Ingrid Hackinger, Franz Sagmeister, Günther Schallmoser, Mathias Schreiner, Renate Wimmer-Schreiner, Rosemarie Tischer, Hermann Wimmer, Anneliese Mäusbauer und Susanne Berger. Josef Bauernschuster und Ingrid Hackinger strapazierten mit dem Stück "Die neue Kaplanstelle" die Lachmuskeln der Ballgäste. Die "Diamond Brothers" sorgten für Stimmung.
Verdienstorden für Jung-Gaudianer
Ruhstorf (nö). Hohe Auszeichnung: Für mittlerweile bereits elf engagierte Dienstjahre im Ruhstorfer Elferrats-Komitee wurden Vizepräsident Claus Pinzinger und Ordonancier Michael Hisch junior (zugleich stellvertretender Elferrats-Vorsitzender) von Ostbayerns Landesverbands-Präsidenten Hans Frischholz (Nabburg) mit dem "Ehrenorden erster Klasse" des Bundes Deutscher Karneval dekoriert. Die Jung-Gaudianer ließen als Moderatoren des niederbayerischen Gardetreffens ein sechsstündiges Programm reibungslos über die Bühne gehen.
"Gaudi marsch" beim Spritzenball
Ruhstorf (nö). Internationaler Faschings-Einsatz: Gut 600 Floriansjünger aus 20 Feuerwehren dies- und jenseits des Inns bekämpften auf Ostbayerns größtem Spritzenball erfolgreich miese Laune - aus vollen Stimmungs-Rohren. Schwung und gute Laune verbreitete bereits vorab der Feuerwehr-Spielmannszug mit fetzigen Rhythmen im Bigband-Sound, ehe das temperamentvolle Gaudianer-Korps in seinen feuerroten Parade-Uniformen dem gut gelaunten Publikum von den prächtigen Bühnenkulissen herab ebenso kräftig einheizte wie die Showband "Bavaria Swingers" auf der dicht gefüllten Tanzfläche.
Das hätte sich Feuerwehr-Mitbegründer Mathias Hatz bei der Premieren-Versammlung am 1. März 1872 bestimmt nicht träumen lassen: Gut 130 Jahre später brauste Ur-Enkel Wolfram Hatz junior zum Ballauftakt mit einer donnernden "Harley Davidson" durchs Auditorium. Höchste Alarmstufe herrschte Punkt 20 Uhr, als FW-Vize Heinz Hallhuber der großen Gästeschar das Kommando "Gaudi marsch" erteilte. Zur "Maschkera-Übung" eilten dabei auch Pfarrer Andreas Artinger, die stellvertretenden Bürgermeister Maria Silbereisen und Albert Weiß (zugleich Kommandant der Mitterdorfer Wehr), Fahnenmutter Helga Karlstetter mit den Ehrendamen Carolin Wachler, Angie Radwan und Sonja Hallhuber, Ehrenkommandant Albert Englmüller senior, Frauen-Kreisbeauftragte Hildegard Karlstätter, Kreisjugendwart Robert Anzenberger sowie Ehrenstadtbrandrat Josef Aschenbrenner.
Beachtliche Verstärkung erhielt die gastgebende Ruhstorfer Stützpunkt-Truppe durch Delegationen aller Ortsfeuerwehren, vom Patenverein Engertsham, von den Nachbarwehren Pocking, Tettenweis, Unterschwärzenbach, Bad Griesbach, Indling und Großhaarbach sowie den Innviertler Wehren aus Schärding, Rainbach, Suben und Münzkirchen. Aus der "Pfalz auf der Walz" befand sich Kommandant Kurt Ballmann vom Jubiläums-Partnerverein Bellheim, während die FFW Eiberg (Markt Tann) gleich eine ganze Hundertschaft abkommandierte.
Mit "goldenen Löschmedaillen" für beispielhaftes Engagement dekorierte Prinzessin Edith II. (selbst wie Prinzgemahl Mathias I. aktiver Oberfeuerwehr-"Mann") das gesamte Ruhstorfer FW-Management mit Vorstand Franz Brummer (seit 20 Jahren im Amt), dessen Stellvertreter Heinz Hallhuber, Kommandant Gerhard Kubitschek samt Stellvertreter Josef Heidenberger, Schatzmeister Christian Lindinger, Gerätewart Rudi Kraus, Atemschutzwart Thomas Lorenz, Jugendwart Thomas Plötz sowie die Vertrauensleute Georg Schipper und Helmut Madlindl.
Begeisterten Beifall ernteten zu späterer Stunde die "Country- and Western-Boys and Girls" (Choreographie Romana Bauernfeind) der Jungfeuerwehr und FW-Damen für ihre mitreißende Version des Faschingsmottos "Abenteuer Amerika" (Moderation Gerd Danninger), ehe die Gaudianer-Mitternachtsrevue für ein funkensprühendes -Finale sorgte.
Gaudianer ziehen positive Zwischenbilanz
Faschingszug und Lumpenball sind letzte Höhepunkte - Erstmals Faschingsmarkt im Schulhof

Ruhstorf (nö). "Der Ruhstorfer Jubiläums-Fasching bietet Alt und Jung jede Menge Schwung" - mit diesem Einzeiler brachte Gaudianer-Präsident Karl Pinzinger die gute Stimmung, den erstklassigen Besuch sowie die ausgezeichneten Kritiken auf den Punkt. Und mit dem Faschingszug sowie dem Lumpenball stehen am Faschingssamstag (21. Februar) zwei Höhepunkte erst noch bevor. Entsprechend zufriedene Mienen herrschten deshalb während einer Sitzung, bei der die Gaudianer-Manager eine erste umfassenden Zwischenbilanz zogen. "Voll des Lobes", so Pinzinger, hätten sich weit über tausend Mitwirkende sowie Besucher aus ganz Niederbayern und Oberösterreich über die mustergültige Organisation des 39. internationalen Gardetreffens gezeigt. Und auch mit dem Ehemaligen-, Pfeiferl-, Senioren- und Feuerwehrball habe man die selbst hoch gesteckten Erwartungen ebenso vollauf erfüllt wie mit der "rockigen Popnacht".
Die bisher geernteten "Lorbeeren" bezeichnete der Gaudianer-Präsident andererseits auch als "unverzichtbare Motivation für einen grandiosen Endspurt". Dabei müsse gleich eine ganze Hundertschaft vor und hinter den prächtigen Bühnenkulissen der Niederbayernhalle bis Aschermittwoch noch erhebliches Engagement beweisen. Denn: "Jeder Gast will bis zum gemeinsamen Finale beim Kinder-Kehraus am Faschingsdienstag (Beginn 13.30 Uhr/Showband "Hurricane") stets aufs Neue begeistert und erobert werden", weckte Karl Pinzinger letzte Kräfte in der Gaudianer-Crew.
Als wahres Rekord-Exemplar präsentiert sich zum Jubiläumsjahr der originelle Ruhstorfer Faschingszug, der sich am Faschingssamstag ab 14 Uhr durch das Ortszentrum bewegt. Traditionsgemäß nehmen dabei alljährlich zahlreiche Maschkera mit ihren Motivwagen oder Fußgruppen politische, gesellschaftliche und kommunale Brennpunkte satirisch aufs Korn. Auch die wichtigste Neuerung steht bereits fest: Erstmals findet der althergebrachte Faschingsmarkt im Schulhof statt. Anmeldungen auch von Nachbargruppen nimmt Zugorganisator Gerhard Kubitschek, Tel. 08531/983230, entgegen.

 




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü