2010 - Gaudianer e. V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2010

Verein > Presse

"Da gemma hi" - zur Faschings-Nostalgie



Ruhstorf. Endspurt für zahlreiche Faschingsfreunde über 30 - und jünger: Unter dem Motto "Da gemma hi" steigt am Samstag, 6. Februar, um 20 Uhr im "Märchenwald" der Niederbayernhalle das fünfte große Masken- und Kostümfest mit Ohrwürmern und Klamotten der bereits legendären siebziger Jahre. Den fetzigen Nostalgie-, aber auch zeitgemäßen Pop- und Rocksound dazu liefert erstmals die Straubinger Showband "BigSeven" - zahlreichen Ostbayern bestens bekannt vom Passauer "Dultspektakel" oder Bad Griesbacher Lampionfest. Für Stimmung sorgen die Gaudianer-Garden sowie das Inzinger Männer-Ballett. Zu den Stars der mitternächtlichen Märchenwald-Revue zählen auch die geheimnisvollen "Waldfeen" (Bild). Karten sind im Vorverkauf bei Tabak Reuter-Huber (08531/31204) oder am Samstag ab 19 Uhr an der Abendkasse erhältlich. - nö/Foto: Nöbauer

VERLOSUNG
Wer eine der zehn Freikarten für den Ball in der Niederbayernhalle gewinnen will, braucht ein bisschen Glück. Senden Sie heute bis 16 Uhr eine SMS mit dem Text pnp ticket nostalgie an die Nummer 520 20 (49 Cent pro SMS; keine Vorwahl). Bitte hinter dem Lösungswort nach einem Leerzeichen Namen und Wohnort angeben. Die Gewinner-Namen werden dann in unserer morgigen Ausgabe veröffentlicht.


"Garde Marsch" mit 680 Beinen

Ruhstorf. "Mit Gardeauftritten der Spitzenklasse", weiß Hans Frischholz, Ostbayern-Präsident des Bunds Deutscher Karneval, "muss sich Niederbayern nicht vor dem Rheinland verstecken." 23 Garden und Showtanzgruppen, insgesamt 340 Tänzerinnen und Tänzer aus ganz Ostbayern und Oberösterreich, sind am Sonntag über die Bühne der Niederbayernhalle in Ruhstorf gewirbelt. Akrobatische Choreografien, wie etwa von der Narrhalla Rotthalmünster und mitreißende Märsche sorgten für Jubel bei den rund 1000 Besuchern in der Halle. "Das Ostbayerische Gardetreffen ist die Gelegenheit für die Aktiven von überall her, sich kennenzulernen", sagte Jürgen Marks, Präsident der Gaudianer Ruhstorf, die das Treffen zum fünften Mal ausrichteten

23 Garden marschieren in Ruhstorf auf

340 aktive Teilnehmer tanzen beim Ostbayerischen Gardetreffen - "Sehen, wie's die anderen machen"



"Die einzige Garde mit dreistöckigen Hebefiguren in ganz Niederbayern" hat nach eigenen Angaben die Siegonia Siegenburg im Altmühltal. Zu Rock-Klängen erreichte sie schwindelnde Höhen.

Ruhstorf. Dass zum Fasching neben bunten Kostümen und Umzügen vor allem gekonnter Tanz gehört, haben gestern in der Niederbayernhalle 23 Garden mit ihren Shows und Märschen bewiesen. Zum Ostbayerischen Gardetreffen kamen 340 Tänzerinnen und Tänzer nach Ruhstorf. Beim "Seminar der Garden" geht es ums Kennenlernen - "und natürlich auch darum, zu sehen, wie's die anderen machen", sagte Jürgen Marks, Präsident der Gaudianer Ruhstorf. Es begann ein fünfstündiger Reigen aus 680 Beinen, die zu fantasievollen Choreografien vor der Kulisse des "Märchenwalds" über die Bühne der Niederbayernhalle wirbelten. Und die war mit Faschingspräsidien, Gefolgen, stolzen Familien und den Garden selbst gut gefüllt - etwa 1000 Besucher waren nach Ruhstorf gekommen. Die Marktgemeinde ist in der dreißigjährigen Geschichte des Gardetreffens zum fünften Mal Gastgeber. Um die teils weit gereisten Faschingsfreunde zu bewirten, hatte der Ruhstorfer Marktgemeinderat das Treffen bezuschusst. Der Einladung der Gaudianer und des Landesverbands Ostbayern des Bunds Deutscher Karneval, vertreten durch LVO-Präsident Hans Frischholz, waren auch die Rottaler Nachbar-Garden aus Pocking, Rotthalmünster und Bad Birnbach gefolgt



Die 17 Tänzerinnen der Prinzengarde der Gaudianer Ruhstorf ? Hausherren beim Ostbayerischen Gardetreffen ? eröffneten die Show mit ihrem Marsch. (Foto: Hans Nöbauer)



Den versammelten Faschingsadel begrüßte das Ruhstorfer Prinzenpaar Theresa I. und Josef III. (vorne rechts). Sie vertreten den Bezirk Niederbayern am Unsinnigen Donnerstag beim Faschingsempfang von Ministerpräsident Seehofer in München.



Zu "Mamma Mia" von Abba eroberte der Faschingsverein Bad Birnbach die Bühne.



Latino-Flair versprühte die Garde der Babonia Abensberg zu "Fiesta Mexicana" und "Mendocino". Der Schlachtruf der Hallertauer Mädchen: "Babo Helau!"

"Garde Marsch" mit 680 Beinen




Fast ein Heimspiel war das Gardetreffen für die Tänzerinnen der Narrhalla Rotthalmünster. (Foto: Nöbauer)

Ruhstorf. "Mit Gardeauftritten der Spitzenklasse", weiß Hans Frischholz, Ostbayern-Präsident des Bunds Deutscher Karneval, "muss sich Niederbayern nicht vor dem Rheinland verstecken." 23 Garden und Showtanzgruppen, insgesamt 340 Tänzerinnen und Tänzer aus ganz Ostbayern und Oberösterreich, sind gestern über die Bühne der Niederbayernhalle in Ruhstorf gewirbelt. Akrobatische Choreografien und mitreißende Märsche sorgten für Jubel bei den rund 1000 Besuchern in der Halle. "Das Ostbayerische Gardetreffen ist die Gelegenheit für die Aktiven von überall her, sich kennenzulernen", sagte Jürgen Marks, Präsident der Gaudianer Ruhstorf, die das Treffen zum fünften Mal ausrichteten.

22 Garden zeigen ihr Können



Ruhstorf. Gute Stimmung, erstklassiger Besuch: Besser hätte die Jubiläums-Saison "40. Fasching in der Niederbayernhalle" nicht starten können. Mit dem ostbayerischen Gardetreffen am Sonntag, 31. Januar, und dem "Da-gemma-hi-Ball" am Samstag, 6. Februar, folgen die nächsten Höhepunkte. Eine restlos ausgebuchte Niederbayernhalle erwartet Gaudianer-Präsident Jürgen Marks beim internationalen Gardetreffen: Weit über 300 Tänzerinnen aus 22 Faschingsgesellschaften nicht nur aus ganz Niederbayern, sondern erstmals auch aus Oberösterreich treten nach der Eröffnung (12.45 Uhr) in farbenprächtigen Marsch- und Showkostümen auf. Organisiert wird die größte ostbayerische Karnevals-Revue wie bereits vor sechs Jahren von den beiden Ruhstorfer Ex-Regenten Claudia Haslreiter sowie Harald Moser (Würding). Aus dem Landkreis Passau sind die Faschingsgesellschaften Aidenbach, Thyrnau, Rainding, Rotthalmünster, Pocking und Inzing/Hartkirchen dabei, während auch die gastgebenden Gaudianer-Girls (Foto) gleichermaßen Akzente setzen. Mit ihrem gesamten Hofstaat halten gleich mehrere niederbayerische Faschings-Metropolen im Ruhstorfer "Märchenwald" Einzug, darunter auch die Narrenhochburg Teisbach (b. Dingolfing), Spumantia Neustadt (a.d. Donau), Siegonia Siegenburg (Hallertau), Kelania Kelheim oder der Bogener "Narrentisch". Ihre Verbundenheit zu den ostbayerischen Faschingsfreunden bekundet heuer erstmals die Innviertler Faschingsgilde "Narraabia" zu Raab (Oberösterreich). Am Samstag drauf, 6. Februar, heißt es dann in der Niederbayernhalle: "Da gemma hi - zur Gaudianer-Schlager-Nostalgie". Dieses originelle Motto kennzeichnet das mittlerweile bereits fünfte große Maskenfest im Stil der siebziger Jahre. Wofür heuer erstmals eine ostbayerische Spitzenband verpflichtet wurde: Die Formation "Big-Seven" heizte vergangene Saison nicht nur tausenden begeisterten Gästen bei Passauer Maifest- und Herbstdult-Veranstaltungen gehörig ein, sondern machte dem Publikum auch beim Bad Griesbacher Lampionfest mit Ohrwürmern im Stil der 60er- und 70er-Jahre gehörig Dampf. Karten für Gardetreffen und Ball gibt es unter Tel. 08531/31204 bei Tabak Huber-Reuter.


Ehemaligen-Ball weckt Zuversicht

60. Veranstaltung der Rotthalmünsterer VlF-Absolventen: 700 Jubiläums-Gäste schöpfen Mut für die Zukunft



Ordens-Defilee: Beim 60. Ehemaligenball der Münsterer VlF-Absolventen dekorierten die Faschings-Gesellschaften der Narrhalla Rotthalmünster(hintere Reihe) und der Gaudianer (vorne) zahlreiche Agrar-Experten mit landwirtschaftlichen Verdienst-Medaillen - allen voran Bauernpräsident Gerd Sonnleitner (vorne Mitte). (Foto: Nöbauer)

Von Hans Nöbauer
Ruhstorf. Beim 60. Ehemaligen-Ball des Verbandes landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen (VlF) Rotthalmünster schöpften gut 700 Jubiläums-Gäste in der Niederbayernhalle wieder Zuversicht auf bessere (Agrar-)Zeiten. Selbst vor genau vier Jahrzehnten letzter Gaudianer-Prinz damals noch im maroden Fischer-Saal, vermittelte DBV-Präsident Gerd Sonnleitner nach glänzend verlaufener Grüner Woche zahlreichen erwartungsfrohen Berufskollegen einen zarten konjunkturellen Hoffnungsschimmer. Noch dazu, als beim Berliner Weltlandwirtschafts-Gipfel einmal mehr die Erkenntnis "Agrar stärkt die Volkswirtschaft" nachhaltig untermauert worden sei. Für die nötige Aufbruchsstimmung sorgten die neun Straubinger "Donnervögel" mit aktuellen Tophits und vertrauten Oldies. Als praktischen Anschauungsunterricht für unternehmerischen Schwung ließen die Tänzerinnen der Ruhstorfer Gaudianer und Narrhalla Rotthalmünster zwischendurch ihre Beine nur so wirbeln. Der Ehemaligen-Ball gilt "zurecht als weitum bekannte Institution mit ungebrochener Tradition", ließ VlF-Vorsitzender Wolfgang Schütz 60 Jahre Ball-Historie kurz Revue passieren. Die erfreulich hohe Besucherquote speziell vieler junger Ehemaliger bewertete deren früherer VlF-Kollege - und heutige Landrat - Franz Meyer als hoffnungsvolle Perspektive für weitere glanzvolle Ballabende. Als praktizierende Bauern selbst vom Fach prognostizierten beide Faschingsprinzenpaare der bodenständigen Landwirtschaft einen spürbaren Aufwärtstrend, weil gutes Essen und Trinken auch künftig Leib und Seele der Leute fest zusammenhalten werde. Stürmischen Applaus ernteten zu späterer Stunde die Gaudianer für ihre Märchenwald-Revue.

AUS DER GÄSTELISTE
DBV-Präsident Gerd Sonnleitner (Rottersham), MdB Barthl Kalb (Forsthart), Landrat Franz Meyer, die Bürgermeister Franz Schönmoser (Rotthalmünster), Alois Bachmeier (Tettenweis), Erich Hallhuber und Maria Silbereisen (beide Ruhstorf), Bezirksrat Hans Danner (Reutern), Kreisbäuerin Centa Stadler (Bärnau), BBV-Kreisobmann Ludwig Danner (Wallmberg), VlF-Landesvorsitzender Hans Koller (Hundsdorf), die VlF-Kreisvorsitzenden Johann Kobler (Neukirchen v. Wald) und Wolfgang Schütz (Ruhstorf) samt Stellvertreterin Rosemarie Freudenstein (Inzing), Bezirksvorsitzende Luise Bachmeier (Landwirtschafts-Meisterfrauen/Mitterhaarbach) samt Stellvertreterin Johanna Englberger (Ottmaring), die Vorsitzenden Franz Bauer (Maschinenring Rotthalmünster/Kirchham), Thomas Riedl (Fürstenzell), Michael Schönmoser (Andriching/beide Ring junger Landwirte), Isolde Gruber (Aspertsham/Ring junger Landfrauen) und Manfred Aue (Spitzöd/Absolventenverbindung Höhere Landbauschule) sowie zahlreiche (Ex-)Studierende der Höheren Landbau-, Landwirtschafts- und Technikerschule samt dem Behördenleiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Passau-Rotthalmünster sowie Leiter der Höheren Landbauschule Rotthalmünster Landwirtschaftsdirektor Robert Schnellhammer, stv. HLS-Leiterin Johanna Sirch und VlF-Geschäftsführer Georg Dietl (zugleich Manager des Jubiläumsballes).


"Feier-Wehr" im Großeinsatz

500 Gäste beim Spritzenball - Größte FW-Kapelle des Landkreises spielt fetzig auf



Feierlicher Dienst-Appell zur Ordens-Verleihung: Mit "goldenen Lösch-Medaillen" dekorierte das Ruhstorfer Prinzenpaar zusammen mit FW-Vorsitzendem Christian Mann (r.) und Gaudianer-Chef Jürgen Marks (l.) zahlreiche engagierte Feuerwehr-Freunde, darunter auch Pfarrer Andreas Artinger (vorne 4.v.l.), Fahnenmutter Helga Karlstetter (r. daneben) und Bürgermeister Erich Hallhuber (6.v.r.). (Foto: Nöbauer)


Ruhstorf. Internationaler Großeinsatz: Nicht weniger als rund 500 "Floriani-Jünger" aus einem guten Dutzend "Feier"-Wehren dies- und jenseits des Inns bekämpften auf Ostbayerns größtem Spritzenball im "Märchenwald" der Niederbayernhalle recht erfolgreich leere "Gaudi-Tornister" aus vollen Stimmungs-Rohren. Mit fetzigem Bigband-Sound verbreiteten bereits eingangs die 25 Musikanten der landkreisgrößten Ruhstorfer Feuerwehrkapelle gehörigen Schwung, während das temperamentvolle Gaudianer-Korps dem gut gelaunten Publikum in seinen "Feuer"-roten Parade-Uniformen ebenso einheizte wie die sechs "Hurricanes" auf der Tanzfläche. "Gaudi Marsch" lautete Punkt 20 Uhr das Einsatz-Kommando des Ruhstorfer Feuerwehr-Chefs Christian Mann. Zur Maschkera-Großübung im verwunschenen Märchenschloss eilten dabei auch Pfarrer Andreas Artinger, die Ruhstorfer Bürgermeister Erich Hallhuber und Maria Silbereisen samt Rottaler Amtskollegen Josef Edenhofer (Markt Tann), Fahnenmutter Helga Karlstetter (Rotthof), Ehrenvorstand Franz Brummer (Trostling) sowie Ehrenkreisbrandmeister Franz Eggenberger (FW Höch-Fürstdobl). Beachtliche Verstärkung erhielt die gastgebende Stützpunkt-Truppe durch stattliche Delegationen sämtlicher Markt-Feuerwehren samt Betriebswehr der Motorenwerke Hatz, vom Patenverein Engertsham (Vorsitzender Manfred Aue) sowie von Innviertler FW-Kameraden aus Schärding (Kommandant Michael Hutterer) und Rainbach. Gleich einen ganzen "Einsatz-Zug" samt Kommandanten Josef Wimmer und Roland Bizsanczyk entsandten die Eiberger "FW-Managerinnen" Elfriede Wimmer und Betty Bizsanczyk vom mittleren ins untere Rottal. Für "herausragendes FW-Engagement" dekorierte das Ruhstorfer Prinzenpaar gleichermaßen "Oberlöschmeister" Werner Schätzl (Schärding) sowie Vereinsvorsitzende Angela Feicht (FW-Musikkapelle) mit "goldenen Lösch-Medaillen". Stürmischen Beifall erntete zu späterer Stunde das talentierte Ruhstorfer "Feier"-Wehrballett (Choreographie Anna Hoffmann, Steffi Gimpl und Michael Lindinger) mit ihrem originellen "Stil-Mix" zwischen klassischen FW- und modernen Show-Elementen, ehe die Gaudianer in ihrer zauberhaften "Märchenwald-Revue" buchstäblich ein "funkensprühendes Finale" inszenierten.


Feuerwehr-Ballett probt für den Show-Einsatz




Löschen, schützen, retten ? und feiern im "Märchenwald": das Feuerwehr-Ballett um Michael Lindinger (hinten, Mitte.) (Foto: Nöbauer)

Ruhstorf. Faschings-Alarm bei der Ruhstorfer "Markt"-Feuerwehr: Der mit Abstand älteste Ortsverein im Umkreis lässt auch fast 140 Jahre nach seiner Gründung während der fünften Jahreszeit nichts anbrennen. Ihrer althergebrachten Devise "Löschen, schützen, retten" fügen die Feuerwehr-Kameraden am Samstag, 23. Januar, auf Ostbayerns größtem "Spritzenball" kurzerhand das Motto "Feiern" hinzu. Dabei werden die Musiker von "Hurricane and Friends" allen Gästen ab 20 Uhr in der Niederbayernhalle Ruhstorf ebenso einheizen wie die Gaudianer mit ihrem Showprogramm, während die Feuerwehr-Kapelle zur Begrüßung aufspielt. Zudem probt das Feuerwehr-Ballett eifrig für einen spritzigen Löscheinsatz. Unter bewährter Regie der Choreographinnen Stefanie Gimpl und Anna Hoffmann sowie "Chef"-Organisator Michael Lindinger (Rottau) legen auch Steffi Hoffmann, Sebastian Anders, Lisa Schönhofer, Ramona Arens, Florian Domani, Monika Roßmadl (Rotthof), Alexandra und Christian Liebl (Trostling), Alexander Brodschelm, Thomas Bachl sowie Gregor, Veronika und Andrea Graml (Rottersham) eine kesse Sohle aufs glatte Parkett. Karten für den "Spritzenball" gibt es im Vorverkauf bei Tabak Huber-Reuter, Tel. 08531/31204, sowie ab 19 Uhr an der Abendkasse


Märchenhaftes Faschings-Spektakel

Gelungener Kinder-Nachmittag in der Sulzbacher Mehrzweckhalle



Lustiger Kleinkinder-Fasching: Voller Begeisterung folgten zahlreiche Mini-Maschkera im "Märchenwald" der Sulzbacher Mehrzweckhalle zauberhaften Abenteuern der "guten Fee" (Margit Herfellner/hinten M.), die zusammen mit Diana Schafhauser und Markträtin Maria Hatz (l. daneben) sogar einer "bösen Hexe" (Sandra Feldschmid/r. daneben) selbst das Fürchten lehrte. (Foto: Nöbauer)

Sulzbach. Putzige Wichtelmänner, furchtlose Cowboys, verwegene Piraten und wunderschöne Prinzessinnen: Beim Kleinkinder-Fasching der Ruhstorfer CSU-Gremien erlebten weit über hundert Mini-Maschkera zauberhafte Stunden im "Märchenwald" der Sulzbacher Mehrzweckhalle. Für jede Menge Action sorgte bereits zum Auftakt das Nachwuchs-Regiment der Ruhstorfer Kindergarde mit der liebreizenden Prinzessin "Gold"-Marie (Schwarz) samt furchtlosem "Ritter" Sebastian (Probsteder). Stürmischen Beifall ernteten zwischendurch nicht minder die Gaudianer-"Hitkids" sowie die talentierten "Sweeties" der Schmidhamer Mutter-Kind-Gruppe. Mustergültig inszeniert wurde die bunte "Märchenwald-Revue" für die Kleinen von einer "guten Fee" (Margit Herfellner), deren geheimnisvollem Zauber letztlich die ständig intrigierende "böse Hexe" (Sandra Feldschmid) - sehr zur Freude der großen Kinderschar - selbst zum Opfer fiel. Kreativ-Regie bei unterhaltsamen Märchen-Spielen für kluge Köpfe, denen sogar zahlreiche Überraschungs-Preise winkten, führten Markträtin Maria Hatz und Diana Schafhauser. Voller Staunen und Begeisterung verfolgten die durchwegs originell maskierten Klein-, Vor- und Grundschulkinder altbekannte Grimm'sche Märchenfiguren von der Betten-schüttelnden Frau Holle über das "gemobbte" Aschenputtel bis zu den Bremer Stadtmusikanten, die aus der Ruhstorfer Niederbayernhalle nach Sulzbach aufgebrochen waren. Dabei fungierten die Buben und Mädchen teilweise selbst als begeisterte Hauptdarsteller lustiger "Märchen-Spiele". Im Gegensatz zu den Märchenfiguren Hänsel und Gretel wartete auf die hungrige Kinderschar in Sulzbach kein süßes Lebkuchen-Häuschen im finsteren Wald, sondern vielmehr eine reich bestückte Brotzeittheke des Ruhstorfer FU-Teams um Ortsvorsitzende Roswitha Nöbauer: Insgesamt ein märchenhaftes Faschings-Spektakel mit jede Menge spannender Abenteuer, ehe am späteren Nachmittag sogar noch die Natur selbst mit aufziehenden Nebelschwaden über dem unteren Rott- und Inntal das gespenstische Ambiente für den lustigen "Spuk im Zauberwald" lieferte. -


Sportler feiern Fasching

Sogar die Fußballer wagen sich beim TSV-DJK-Ball aufs Parkett



Die attraktiven Damen der Ruhstorfer Gaudianer-Prinzengarde (auf dem Bild) sowie die Teenygarde trugen mit ihren Darbietungen zum Gelingen des Sulzbacher Sportlerballes bei. Das Prinzenpaar Theresa I. und Josef III. sowie Präsident Jürgen Marks grüßten die Sulzbacher Sportler. (Foto: Lindmeier)

Sulzbach. Bestens unterhalten wurden die Gäste beim Sportlerball des TSV-DJK Sulzbach in der Mehrzweckhalle. Eingangs begrüßte Vorsitzender Hans Heinrich unter anderem Ehrenvorstand Anton Lachhammer sowie den früheren stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Manfred Röhrner. Hans Heinrich bedankte sich gleichzeitig bei Ehrenvorstand und Spartenleiter Anton Lachhammer, der mit seinen Stockschützen für das leibliche Wohl der Gäste sorgte. Zu Ballbeginn gab es mit dem Auftritt der Ruhstorfer Gaudianer Prinzengarde unter Leitung ihrer Gardemajorin Sabine Lindinger den ersten Höhepunkt. Das Prinzenpaar Theresa I. und Josef III. grüßten die Sulzbacher Sportler. Viel Beifall konnte das Prinzenpaar für seine Tanzvorführung ernten. Präsident Jürgen Marks sagte, dass die Ruhstorfer Gaudianer mit ihrem Hofstaat sehr gerne nach Sulzbach gekommen seien. Auch umgekehrt sei man froh darüber, wenn viele Sulzbacher die Faschingsveranstaltungen in Ruhstorf besuchen, wobei er in diesem Zusammenhang an die noch anstehenden Bälle, den Faschingszug und den Kinderfasching erinnerte. Danach war es die Teenygarde mit ihrer Majorin Anna Wagner, die in farbenprächtigem Kostüm mit ihren Darbietungen das Publikum erfreuten. Ihr Gardetanz wurde mit zahlreichem Applaus bedacht. Für die Betreuerinnen Ursula Hösl, Christina Mayerhofer und Julia Silbereisen gab es von Vereinsvorsitzendem Hans Heinrich je einen Blumenstrauß, während die Gardemädchen von den Fußballern eine Rose erhielten. Elferratsmitglied Michael Hisch jr., selbst Fußballer beim TSV-DJK Sulzbach, führte durch das Programm, wobei er nochmals die Teenygarde, diesmal mit ihrem Showtanz, ankündigen konnte. Die beiden Garden waren eine echte Bereicherung beim Ballgeschehen. Auch die Zugabe-Rufe wurden von den Mädchen erhört.

Fußballer begeistern mit Lord of the Dance
Die Sulzbacher Fußballer stellten mit ihrem irischen Stepptanz "Lord of the Dance" à la Michael Flatley unter Beweis, dass sie sich nicht nur auf dem grünen Rasen, sondern auch auf dem Tanzparkett zurecht finden. Ihr Stepptanz wurde noch mit verschiedenen akrobatischen Elementen angereichert, so dass diese stimmungsvollen Bilder bei den Besuchern Begeisterungstürme auslösten. Danach gab es noch eine reichhaltige Tombola, bei der es sehenswerte Sachpreise zu gewinnen gab. Für Stimmung sorgten Jörg Huber und Florian Bruckmeier mit ihrer Band "Rock Gamblers". -

Wenn Fußballer tanzen

Sulzbacher Sportlerball mit Showprogramm

Sulzbach/Inn. Der TSV-DJK Sulzbach/Inn veranstaltet am Samstag, 30. Januar, ab 20 Uhr seinen traditionellen Sportlerball in der Sulzbacher Mehrzweckhalle. Die Ballbesucher erwartet ein buntes Unterhaltungsprogramm: So wird das Prinzenpaar mit Prinzengarde der Gaudianer Ruhstorf erwartet. Auch die Fußballer werden mit einer Show das Publikum erfreuen. Für Tanzmusik sorgt die Top-Band "Rock Gamblers". Bei einer großen Tombola gibt es wieder viele Sachpreise zu gewinnen. Platzreservierungen für den Ball nimmt Helga Höpler, Tel. 08503/1578 entgegen


Senioren feiern Fasching im Ruhstorfer Märchenwald

Gaudianer präsentieren am Sonntag, 17. Januar, komplettes Showprogramm - Zielgruppe "60 plus - und darunter" - Kindergarde feiert Premiere



Das Kinderprinzenpaar Marie (Schwarz/vorne M.) und Sebastian (Probsteder/r. daneben) bittet am Sonntag, 17. Januar, beim 36. Seniorenball zusammen mit Nachwuchsgarde und Bubenelferrat alle Faschingsfreunde der Generation "60 plus - und darunter" um 14 Uhr zum Hof-Empfang im Gaudianer-"Märchenwald" der Niederbayernhalle. (Foto: Nöbauer)

Ruhstorf. Die Großeltern - das ganze Jahr gefragte Geschichten-Erzähler für die Kleinen: Beim 36. Seniorenball drehen am Sonntag, 17. Januar, die Enkel den Spieß um. Ab 14 Uhr inszeniert der Gaudianer-Nachwuchs für die Generation "60 plus - und darunter" nämlich selbst einen unterhaltsamen "Faschings-Nachmittag im Märchenwald" der Niederbayernhalle. Der Seniorenball ist mittlerweile längst eine Ruhstorfer Institution mit langjähriger Tradition: Am 10. Februar 1974 schien für die betagteren Semester, die jedoch im Herzen jung geblieben sind, in der Niederbayernhalle erstmals "die Sonne bei Tag und Nacht" - so das damalige Faschings-Motto. Seither genossen weit über 30 000 Senioren eine Frohsinns-Kur für Herz und Gemüt, bei der gut gelaunte Maschkera manche Wehwehchen oder Alltagssorgen einen Nachmittag lang getrost vergessen konnten. "Lachen ist eben immer noch die beste Medizin", nannte Präsident Jürgen Marks auf einer vorbereitenden Elferratssitzung das Erfolgsrezept. Dabei sei der Seniorenball keineswegs nur für organisierte Gruppen und Vereine oder Sozial-, Pflege- und Betreuungsdienste, sondern gleichermaßen für die gesamte Generation "60 plus - und darunter" auch aus den Nachbargemeinden gedacht. Die Gaudianer wollten damit nach Aussage ihres Elferratsvorsitzenden Michael Hisch senior allen Gästen, die bei kaltem Winterwetter den meist beschwerlichen Weg zu Abendveranstaltungen scheuten, auch einmal bei Tageslicht Stimmung, Unterhaltung und Show bieten. Ausnahmsweise werde für die Seniorenschar die sonstige "Mitternachts-Revue" auf den späteren Nachmittag vorverlegt. Ihrem ersten großen Auftritt vor heimischem Publikum fiebern jetzt bereits die 15 talentierten Tänzerinnen der Kindergarde mit Majorin Sarah Liebl, Silena Asen, Aylin Akgün, Juliane Gruber, Anna Koepner, Nadine Peschl, Laura Schlömer, Julia Seidl, Antonia Himmelsdorfer, Jessica Sommer, Alina Geisberger, Celine Meier, Christina Mörtlbauer, Katharina Pfefferl sowie Sabrina Schmid entgegen. Mit Prinzessin Marie (Schwarz) und Prinz Sebastian (Probsteder) heißen auch die (Nachwuchs-)Elferräte Benedikt Hörsamer, Ex-Prinz Maximilian Pilsl, Martin Himmelsdorfer, Giancarlo di Carlo, Adrian Lindinger und Valentin Bößl zahlreiche Omis und Opas herzlich willkommen. Gut behütet wird das quirlige Kinderkorps von Garde-Mutti Isolde Hisch, während die Choreographinnen Steffi Lang und Sabrina Liebl zusammen mit Ex-Prinzessin Edith Graml flotte Schrittkombinationen einstudieren. Kartenvorbestellungen für Seniorenclubs, Vereine, Pflegedienste und soziale Institutionen nimmt ausschließlich Kathrin Hisch (Tel. 0160/94745983/Fax 08531/248815) entgegen. Für kurz entschlossene Besucher werden am Sonntag in der Niederbayernhalle (Öffnung 12.30 Uhr) noch gute Plätze bereitgehalten


In Ostbayern sind die Narren los

Tausende Besucher feierten am Wochenende ihre Prinzenpaare - Volles Haus bei Hofbällen in der Region München/Passau. In München, Würzburg und auch in Ostbayern haben am Wochenende die Faschingsprinzenpaare zu den Rathausschlüsseln gegriffen. Im Allgäu nahmen die Hexen ihre Besen in die Hand. Der kleine Ort Kleinweiler-Hofen wurde zur schwäbisch-alemannischen Faschingshochburg. Mit der traditionellen Inthronisierung der Prinzenpaare begann in München und Würzburg die Regierungszeit der närrischen Prinzenpaare. In der Landeshauptstadt feierten rund 300 Schaulustige auf dem Marienplatz die Krönung. Mit viel Tanz und bunten Kostümen wurde auch der Fasching in der Region gefeiert: Eine Ballnacht wie aus dem Märchenbuch präsentierten die Ruhstorfer Gaudianer bei ihrem Hofball: Rund 1100 Gäste waren zu dem Spektakel mit dem Motto "Knusper, knusper, Froschkönig - Neues aus dem Märchenwald" in die Niederbayernhalle gekommen.



Gaudianer sind "vereint im Märchenwald"


43. Hofball begeistert mit aufwendigem Programm, Fantasie und erstklassiger Band - Doppel-Jubiläum gefeiert



Glanzvolle Eröffnung des Showprogramms: die Prinzengarde der Gaudianer mit Majorin Sabine Lindinger (Mitte kniend) (Foto: Jörg Schlegel)


Ruhstorfer Fasching - bunt wie im "Märchenwald"



Temperamentvolles "Nachwuchs-Ballett": Die 17 feschen "Teeny-Showgirls" zeigen am Samstag unter Regie von Majorin Anna Wagner (vorne M.) ihr Können beim Hofball. (Foto: Nöbauer)

Fünfte Jahreszeit feiert fröhliche Urständ: 16 Veranstaltungen im ganzen Marktbereich - Hofball am Samstag ist der glanzvolle Auftakt

Ruhstorf. Mit 16 Veranstaltungen feiert der Fasching in Ruhstorf auch in dieser Saison fröhliche Urständ - rund ein Dutzend weitere Faschings-Kranzerl kirchlicher, weltlicher oder sozialer Institutionen noch gar nicht eingerechnet. "Vom Trachtler- über den Feuerwehr-, Senioren- und Ehemaligen- bis hin zum Gartler-, Böhmerwald- oder Sportlerball: Zum ersten Markt-Geburtstag erlebt der Ruhstorfer Fasching eine Blütezeit", freut sich Gaudianer-Präsident Jürgen Marks. Und dass sich die Besucher dabei wieder auf viel Spaß und Unterhaltung freuen dürfen, betont Elferratsvorsitzender Michael Hisch senior. "Zauberhafte Dekorationen, tolles Showprogramm, erstklassige Musikkapellen: Die Faschings-Szenerie ist bunt wie die originelle Märchenwald-Kulisse." Eine starke Kartennachfrage vermeldet Hisch für den Hofball am Samstag in der Niederbayernhalle, wofür die Gaudianer im Vorverkauf bei Tabak Reuter-Huber (Tel. 08531/31204) nur noch zwei freie Tischgruppen (á zwölf Personen) anbieten könnten. Eine verheißungsvolle Premiere erwartet Schatzmeisterin Birgit Himmelsdorfer dabei von den 17 "Teeny-Showgirls". Dem Kommando" von Majorin Anna Wagner folgen dabei Kristina Allmang, Lisa Asenbauer, Susanne Fuchs, Sandra Bachl, Kathrin Geppert, Alexandra Weinmann, Nadine Graf, Elisa Stöckl, Melanie Hau- geneder, Julia Schändlinger, Yasmin Schene, Simone Hörsamer, Sabina Brummer, Franziska Fritzsche, Nadine Arens sowie Theresa Schütz. Mustergültig betreut werde das fesche Ruhstorfer "Nachwuchs-Ballett" von Julia Silbereisen, Uschi Hösl und Christina Mayerhofer. - nö

FASCHINGS-KALENDER
Niederbayernhalle: Samstag, 9. Januar: Hofball (Beginn 20 Uhr/Bigband "Pt-art").
Samstag, 16. Januar: Gautrachtenball (20 Uhr/bdquo;Freudenseer Tanzlmusi").
Sonntag, 17. Januar: Seniorenball (14 Uhr).
Samstag, 23. Januar: Feuerwehrball (20 Uhr/bdquo;Hurricanes").
Freitag, 29. Januar: 60. Ehemaligenball VlF-Rotthalmünster (20 Uhr/bdquo;Donnervögel").
Sonntag, 31. Januar: Gardetreffen (13 Uhr).
Samstag, 6. Februar: "Da gemma hi-Ball" (20 Uhr/bdquo;Big-Seven").
Donnerstag, 11. Februar: "Weiberroas" (20 Uhr).
Samstag, 13. Februar: Lumpenball (20.30 Uhr/bdquo;Donnervögel").
Dienstag, 16. Februar: Kinderfasching (13.30 Uhr).
Schmidham: Samstag, 30. Januar: Böhmerwald-Ball (19.30 Uhr/bdquo;Wolfachtaler").
Freitag, 5. Februar: Gartlerball (19.30 Uhr/bdquo;Strawanzer").
Freitag, 12. Februar: Sängerball (19.30 Uhr).Sulzbach.
Sonntag, 24. Januar: Kinderfasching (14 Uhr).
Samstag, 30. Januar: Sportlerball (20 Uhr).

Seniorenball: "Ü 60-Party" im Märchenwald




Ruhstorf. Hunderte Senioren machen am Sonntag im Ruhstorfer "Märchenwald" die Faschings-Nacht zum helllichten Tage. Pünktlich um 14 Uhr steigt in der Niederbayernhalle die mittlerweile 36. "Karnevals-Revue" für ältere Semester, die jedoch im Herzen jung geblieben sind. Unter dem Party-Motto "Ü 60 - und darunter" werden nämlich nicht nur betagtere Herrschaften, sondern auch alle Faschings-Liebhaber selbst ins bunte Maschkera-Treiben der Gaudianer integriert, die bis 17 Uhr ihr vollständiges Jubiläums-Programm absolvieren. Mit dabei sind an diesem Nachmittag auch die zünftigen Holzhacker-Buam und feschen Trachten-Dirndl (Bild), die das Hexenhäuschen im zauberhaften "Märchenwald" choreographisch gehörig aufmischen. Weiterer Gaudianer-Service: Für kurz entschlossene Ball-Gäste auch aus den Nachbarorten sowie speziell von Sozial- und Pflege-Institutionen werden am kommenden Sonntag in der Niederbayernhalle (Öffnung ist um 12.30 Uhr) noch jede Menge freier Plätze mit besten Sichtmöglichkeiten bereitgehalten


Gaudianer verzaubern Senioren im Märchenwald

800 betagtere Semester feiern Faschings-Party - Georg Geislberger aus Reutern ist mit 99 Jahren ältester Besucher



Ein "Busserl in Ehren" konnte Irma Gabriel (sitzend r.) dem 99-jährigen Georg Geislberger nicht verwehren.
Dahinter (v.r.) MdL Walter Taubeneder, Maria Silbereisen, Ex-MdL Annemarie Hecker, Hans Danner, Gerlinde Kaupa, Kathrin Hisch, Margarethe Graf, Pfarrer Andreas Artinger, Karl Pinzinger, Rektorin a. D. Therese Feilhuber, Erna Bauer, Bürgermeister Erich Hallhuber sowie Präsident Jürgen Marks. (Foto: Nöbauer)

Ruhstorf. Beim 36. Seniorenball verzauberten vier Gaudianer-Garden und mehrere Dutzend junge Showtalente gut 800 ältere Semester mit einer Unterhaltungs-Revue im Märchenwald der Niederbayernhalle. Nach der Gaudianer-Rezeptur "Lachen ist immer noch die beste Medizin" verordnet Präsident Jürgen Marks allen "betagteren Herrschaften eine Frohsinns-Kur für Herz und Gemüt". Prinz Josef III. ("Hänsel") und Prinzessin Theresa I. ("Gretel") entführten die Gäste - darunter auch Marktseelsorger Andreas Artinger, MdL Walter Taubeneder, Bezirksrat Hans Danner, die Kreisrätinnen Roswitha Nöbauer und Maria Silbereisen, Bürgermeister Erich Hallhuber, stellvertretende Landrätin Gerlinde Kaupa, Ehrenpräsident Karl Pinzinger sowie Ex-MdL Annemarie Hecker - in die Phantasiewelt. Einen viel umjubelten Höhepunkt bildete das schneidige Kinder-Regiment samt Nachwuchstollitäten Marie (Schwarz) und Prinz Sebastian (Probsteder), die alle Senioren-Herzen im Sturm eroberten. Fängt - laut Udo Jürgens - das Leben ohnehin erst mit 66 Jahren so richtig an, so demonstrierten die Kavaliere alter Schule zu beschwingter Tanzmusik auch selbst noch eine gehörige Portion Schwung. Seit dem ersten Seniorenball 1974 ständig mit dabei: Die "Faschings-Königin" Irma Gabriel mit einer ganzen Busladung voller Osterhofener "Spätlese". Gleich 31 ältere Herrschaften mobilisierte Altenclub-Chefin Erna Bauer aus dem Ruhstorfer Marktteil Hader. Als betagtester Ballgast machte Georg Geislberger aus Reutern - 1911 geboren beim "Schuster Veitl" - im Alter von 99 Jahren mit bemerkenswertem Elan sogar noch mehreren Gardemädchen charmante Avancen. Verdienten Szenenapplaus ernteten nicht minder Kathrin Hisch, Florian Leupold und Armin Stranzinger als kreatives Regie-Team des Seniorenballs.


Wenn Fußballer tanzen

Sulzbacher Sportlerball mit Showprogramm

Sulzbach/Inn. Der TSV-DJK Sulzbach/Inn veranstaltet am Samstag, 30. Januar, ab 20 Uhr seinen traditionellen Sportlerball in der Sulzbacher Mehrzweckhalle. Die Ballbesucher erwartet ein buntes Unterhaltungsprogramm: So wird das Prinzenpaar mit Prinzengarde der Gaudianer Ruhstorf erwartet. Auch die Fußballer werden mit einer Show das Publikum erfreuen. Für Tanzmusik sorgt die Top-Band "Rock Gamblers". Bei einer großen Tombola gibt es wieder viele Sachpreise zu gewinnen. Platzreservierungen für den Ball nimmt Helga Höpler, Tel. 08503/1578 entgegen


Es lebe der Fasching - im Rottal gibt's genug davon

Pocking, Rotthalmünster und Ruhstorf präsentieren ihre Prinzenpaare - Faschingsfans, die irgendwie können, nehmen sich am 11.11. frei



So süß ist der Fasching: Sebastian Probsteder (8) und Marie Schwarz (9)
stehen dem Gaudianer-Nachwuchs in Ruhstorf vor.

Ruhstorfs Regenten privat
Theresa Hahn (24) und Josef Osterholzer (27). Sie ist in Bad Füssing im Hotel (Waldeck) ihrer Eltern groß geworden und dort immer noch angestellt, arbeitet sich aber nebenher auf dem Hof von ihrem Prinzen ein. Er ist Landwirt (Kälberaufzucht, Biogasanlage) in Aufhausen. Privat ein Paar?Ja, seit sieben Jahren.
Werdegang? Josef hat eine Traumkarriere hinter sich, wie sie nur bei den Gaudianern möglich ist. In einem Jahr arbeitete er sich vom Penner auf der Reeperbahn (Mitternachtsshow) zum Prinzen hoch.
Faschingserfahrung? Seit fünf Jahren bei den Gaudianern, weil das einfach eine tolle Gemeinschaft ist.
Faschingshighlight bisher? Theresa hat sich immer schon gerne verkleidet, Josef stand in seiner Jugend gerne auf dem Faschingswagen.
Verordnung an die Untertanen? Keiner darf hintengelassen werden, alle sollen zusammenhalten.Jeder soll mit jedem können.
Lieblingskostüm? Theresa als Spinne Schwarze Witwe; Josef war bisher eher Verkleidungsverweigerer.
Sternzeichen? Josef ist Krebs, Theresa Schütze.
Hobbys? Der Prinz spielt Billard und ist begeisterter Radlfahrer, die Prinzessin handarbeitet gerne, hat auch ihr Dirndl selber genäht.Jörg Schlegel


Gaudianer-Präsi ist Jürgen Marks.

In Passau, Landshut und München können Freunde des Faschings davon nur träumen. Im Rottal gibt es Fasching im Überfluss: Engagierte Mitglieder aus allen Generationen, hunderte von feschen Gardemädchen - und Prinzenpaare, die sich nicht lange bitten lassen. Gestern am 11.11. um 11.11 Uhr ging es los in den Metropolen Pocking, Ruhstorf und Rotthalmünster.

Märchenhaftes Ruhstorf

Die Gaudianer machten es im voll besetzten Würmseherstadl wieder besonders spannend. Die Frage, wer Prinzenpaar ist, wird besser gehütet als ein Staatsgeheimnis. Nicht einmal Präsident Jürgen Marks ist eingeweiht. Michael Hisch und Robert Schweikl vom Elferrat suchen es seit Jahren aus und sind stolz darauf, dass sie sich noch nie verplappert haben. Theresa Hahn (24) und Josef Osterholzer (27) übernehmen das Zepter. Die beiden sind seit fünf Jahren bei den Gaudianern und ...(Steckbriefe aller Prinzenpaare auf S. 25) Den Fasching im Blut hat meistens auch das Kinderprinzenpaar. Marie Schwarz (9) und Sebastian Probsteder (8) wurden vorne auf den Tisch gestellt und sagten brav ihre Sprücherl auf. Gar nicht schüchtern. Kein Wunder, beide haben Gaudianer-Gene. Opa Fred Probsteder war auch schon Prinz und ist heute in der Rentnerband, der Handwerkertruppe des Ruhstorfer Faschingsvereins. Ehrensache ist deshalb das Amt für Siebenjährigen. Gegenüber der PNP betonte er: "So wos kriagst im Leb'n nie wieda." Seine hübsche Prinzessin Marie wiederum war bisher in der Kindergarde. Die beiden wissen also, was auf sie zukommt und verkündeten vor mehr als hundert Zuhörern souverän: "Mia g'frein uns auf an schenen Fasching mit eich." Allein die Ruhstorfer Gaudianer haben 70 Gardemädels in (fast) allen Altersklassen. Viele Ehrengäste und Sponsoren kamen zum Ruhstorfer Faschingsauftakt. Ein Gaudianer, der irgendwie kann, nimmt sich für diesen Tag frei. Werbegrafiker Michael Worm kam extra aus La Palma (die spanische Insel im Atlantik) geflogen, wo der Ruhstorfer Hof-Bühnenbildner inzwischen lebt. Sein Modell enthüllte Bürgermeister Erich Hallhuber. Das Motto der kommenden Saison: "Knusper, knusper, Froschkönig - neues aus dem Märchenwald".

Ruhstorf kürt Prinzenpaar

Ruhstorf. Darauf wartet schon ganz Ruhstorf: Pünktlich zur ominösen Karnevalsminute am 11. 11. um 11 Uhr 11 lüftet Gaudianer-Präsident Jürgen Marks am morgigen Mittwoch das Geheimnis um die zweiten "Markt"-Regenten der Ruhstorfer Ortsgeschichte, die gleichzeitig in der Jubiläums-Saison "40. Fasching in der Niederbayernhalle" bis Aschermittwoch das Zepter schwingen. Kräftig gefeiert wird die Premiere für die närrischen Tage direkt an den "Gestaden der Rott" im urigen Würmseher-Stadel, wo zahlreiche Mitglieder, Freunde und Gönner der Ruhstorfer Faschingsgesellschaft bei Weißwürsten mit Fassbier auf das Gelingen der fünften Jahreszeit anstoßen. Die musikalische Umrahmung obliegt dabei ab den Nachmittagsstunden dem Stimmungs-Duo "de Zwoa". Große Spannung liegt heuer speziell auf der Bekanntgabe des zweiten Ruhstorfer "Markt"-Prinzenpaares, dessen Identität selbst sonstigen Insidern bisher völlig unbekannt ist. Gleiches gilt natürlich auch für das offizielle Faschingsmotto sowie für die prächtige Hallendekoration, die erneut von wahren Meistern ihres Faches stammt. Fortgesetzt wird das unterhaltsam gestaltete Programm am späteren Nachmittag mit einer fetzigen "Dämmerschoppen-Party". Den Höhepunkt bildet dabei die Vorstellung von Ostbayerns größtem Gardekorps mit 17 temperamentvollen Tänzerinnen sowie den nicht minder feschen "Teeny-Showgirls", womit die Gaudianer ihrem Publikum zur Saison 2010 zusätzlich jede Menge optische Highlights bieten.

 




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü